Zifferblatt-Designer: Ein eigenes Zifferblatt erstellen

Designer

6 Schritte, zum eigenen Zifferblattt

Auf den ersten Blick sieht der Zifferblattdesigner ein wenig kompliziert aus, aber keine Angst: Es ist ein sehr einfacher Vorgang und der Designer ist leicht zu bedienen.

Simple sample

1. Mit dem Zeichenprogramm der Wahl die Zifferblattdateien erstellen

Für eine 12-Stundenuhr wird eine Datei für den Zifferblatthintergrund und drei Dateien für die Zeiger benötigt: Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger:

Zifferblatthintergrund:Simple sample: Clock face

Stundenzeiger:Simple sample: Clock face

Minutenzeiger:Simple sample: Clock face

Sekundenzeiger:Simple sample: Clock face

Falls die Uhr für den Tag- und Nachtbereich oder für AM und PM ein unterschiedliches Aussehen haben soll, so wird, je nach Design, die ein oder andere Datei doppelt benötigt.

Das bevorzugte Dateiformat ist PNG, da in diesem Dateiformat transparente Bereiche möglich sind. Falls keine transparenten Bereiche erforderlich sind, so kann auch das JPG-Format verwendet werden.

Die wichtigste Frage bei der Erstellung der Datei ist: Welches ist die perfekte Größe für die Dateien?
Für Zifferblätter, die nur auf den Kacheln verwendet werden, können folgende Größen genutzt werden:

Tile sizes 60 / 84 / 108 Pixel

Tile sizes 75 / 105 / 135 Pixel

Tile sizes 80 / 112 / 144 Pixel

Tile sizes 150 / 210 / 270 Pixel

Tile sizes 310 / 434 / 558 Pixel

Für Bildschirme mit einer Auflösung von mehr als 174 dpi bitte die zweite, für Bildschirme mit einer Auflösung von mehr als 270 dpi bitte die dritte Größenangabe verwenden.

Soll das Zifferblatt auch für die Bildschirmanzeige verwendet werden, dann hängt die Größe von der Bildschirmgröße und der Anzahl der Uhren je Bildschirm ab.

Pro Zifferblatt werden die Dateien nur in der jeweils größten erforderlichen Größe benötigt, da Tile-Clock die Dateien für die anderen gewünschten Größen umrechnet.

Abhängig von der Größe der Zifferblatthintergrunddatei, berechnet Tile-Clock für jede erforderliche Größe einen Skalierungsfaktor, der ebenfalls bei der Skalierung der Zeigerdateien verwendet wird.

Nachdem diese Dateien erstellt wurden, die der Schritt mit dem größten Zeitbedarf erledigt und die Dateien können in Tile-Clock geladen werden.

2. Ein Zifferblatt in Tile-Clock anlegen

Nach dem Start von Tile-Clock über die App-Bar in die Zifferblattansicht wechseln

clock face designer

und mit einem Klick auf die „Neues Zifferblatt“-Schaltfläche ein neues Zifferblatt hinzufügen:

Add clock face

Als erstes muss die Basisoption für das Zifferblatt ausgewählt werden:

option 1: Zeigerzifferblatt: Gleiche Anzeige für Tag und Nacht und AM oder PM.

option 2: Zeigerzifferblatt: Unterschiedliche Anzeige für Tag oder Nacht und AM oder PM.

option 3: Zifferblatt mit Zifferdarstellung (Hier werden für jede Ziffer, 0-, und für den Hintergrund jeweils mindestens eine Datei benötigt).

Rechts von diesem Optionsfeld kann ein Name für das Zifferblatt angegeben werden.

Nun können die Dateien geladen werden. Dazu im Bereich des Zifferblattes (Bereich in der Mitte) oder im Bereich der Zeiger (links mit den roten Feldern und Gleitern für die Stundenzeiger, rechts mit den grünen Feldern und Gleitern für die Minutenzeiger)  klicken und die im ersten Schritt erstellten Dateien auswählen:

clock face designer

Zum Laden der Sekundenzeiger kann mit Klick auf die Schaltfläche für den Anzeigewechsel (unterhalb des oberen Minutenbereichs) der Sekundenbereich angezeigt werden:

change view

Der Sekundenzeigerbereich wird mit gelben Feldern und Gleitern angezeigt.

Noch einmal zur Info:
Rote Felder und Gleiter für die Angaben zum Stundenzeiger
Grüne Felder und Gleiter für die Angaben zum Minutenzeiger
Gelbe Felder und Gleiter für die Angaben zum Sekundenzeiger

3. Einstellen der Zeigerdrehpunkte auf dem Zifferblatt

Mit den Feldern und Gleitern im Bereich des Zifferblattes werden die Drehpunkte für die Zeiger auf dem Zifferblatt festgelegt:

clock face center rotaing points

Mit einem Klick auf die Sychronisationsschaltflächen

clock face center rotating positions

können auf einfache Weise die gleichen (synchronisierten) oder unterschiedliche Werte für die Drehpunkte der Zeiger eingestellt werden.

4. Einstellen der Zeigerdrehpunkte

Mit den Feldern und Gleitern ober- bzw. unterhalb der Zeigerbereiche werden die Zeigerdrehpunkte festgelegt:

hand center rotating points

Auch für die Zeiger sind Synchronisationsschaltflächen vorhanden.

Unterhalb des oberen Stundenzeigerbereiches kann der Zeitpunkt für den Wechsel der der Tag- und Nachtanzeige eingestellt werden:

hand center rotating points

Beispiel:
Wird der Wechselzeitpunkt auf 20 Uhr eingestellt, so wird das obere Zifferblatt in der Zeit von 8:00 bis 19:59 und das untere Zifferblatt von 20:00 bis 7:59 des Folgetages angezeigt.

Achtung
In den meisten Fällen, wenn ein anderer Wechselzeitpunkt als 0:00 oder 12:00 Uhr eingestellt wird, muss auch der Start- und Endwinkel für eingestellt werden. Für das obige Beispiel muss der Startwinkel auf 240 Grad ( 30 Grad für jede Stunde) und der Endwinkel auf 600 Grad (weitere 360 Grad) eingestellt werden.

Information
Mit den Start- und Endwinkeln lassen sich interessante Zifferblätter erstellen. Ist der Startwert größer als der Endwert, so laufen die Zeiger gegen den Uhrzeigersinn.
Weitere Beispiele für Start- und Endwinkel: Beispiel 03 or Beispiel 04.

5. Testen der Einstellungen

Auf der rechte Seite können die Einstellungen überprüft werden:

test area
Mit den Gleitern, den Plus- und Minusschaltflächen und dem Eingabefeld kann die Anzeige für jeden Tageszeitpunkt überprüft werden.
In der Sekundenansicht kann der Sekundenzeiger ebenfalls über einen Gleiter getestet werden.

Die Größe des Testbereiches ist von der Einstellungen im Größenoptionsfeld abhängig:
test area size

6. Erzeugen der Kacheldateien

Um die Zifferblätter auf den Kacheln anzuzeigen, muss Tile-Clock Dateien erstellen.

Das Erstellen dieser Dateien wird mit Klick auf die Erzeugenschaltfläche gestartet (diese Schaltfläche ist in der Sekundenanzeige nicht verfügbar):
test area size
Abhängig von der gewählten Größe, den Größen der Zifferblattdateien und der Systemgeschwindigkeit kann dieser Prozess ein bis zwei Minuten dauern (evt. auch ein klein wenig länger).

Information
Für jede gewünschte Größe kann Tile-Clock unterschiedliche Dateien erzeugen. So können Systemresourcen geschont werden oder eine bessere Anzeige kleiner Zifferblätter erreich werden. Bitte ausprobieren.

Verwenden der Zifferblätter

Nachdem die Dateien erstellt wurden, können die Zifferblätter auf den Kacheln und auf dem Bildschirm verwendet werden. in der Kachelverwaltung kann für jede Kachel und für jede Uhr das gewünschte Zifferblatt ausgewählt werden:
test area size

Information
Für die Kacheln stehen zwei Felder für die Zifferblattauswahl zur Verfügung:
Ein Feld für die Kachel: Dieses Zifferblatt wird angezeigt, wenn das anzuzeigende Zifferblatt 150 Pixel oder größer ist (bzw. 210 Pixel bei mehr als 174 dpi oder 270 Pixel bei mehr als 240 dpi).
Das andere Zifferblatt kann für jede Uhr festgelegt werden und wird angezeigt, wenn das anzuzeigende Zifferblatt kleiner als 150 Pixel ist.

Hinweis 1
Nicht vergessen, den gewünschten Kachelstil einzustellen.

Hinweis 2
In der Kachelverwaltung können mit den gelben Feldern die Kachel- und mit den orangen Feldern die Bildschirmuhren konfiguriert werden:

sample

test area size

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.