Kanada – Dienstag 17. Juli 2018 I.

Hinweis: Ich bin hier in Kanada. Die Tastatur des Notebooks hat kein ae, ue und oe. Manchmal klappt die Autokorrektur und manchmal nicht.

KANADA

Dienstag früh schreckte ich um halb drei hoch. Au Mist, gleich sitze ich allein im Flieger nach Calgary. Zum Wachwerden schnell duschen. Au Mist, gleich sitz….. Koffer und Handgepäck ins Auto, Jana noch auf die Rücksitzbank gesetzt und den Fahrer zugeredet, er möchte doch bitte nicht zum Flughafen fahren, weil dann: Au Mist, gleich sitz ich……

Gegen halb 4 waren wir dann in Hannover. Au Mist, gleich…. Schnell noch ein paar feste Umarmungen von Jana und Ralf und dann ging es zum einchecken. Beim röntgen des Handgepäcks hatte ich gleich den ersten Spass. Ich sollte mein ebook extra legen. Au weh, ich konnte es weder im Rucksack noch in meiner Handtasche finden. Also hab ich kurzerhand ALLES in die Plastikschalen gekippt. Die müssen da echt gedacht haben die Alte spinnt. Naja, erst als ich die Taschen wieder einpackte tauchte der Reader wieder auf. Ich hasse Taschen mit zu vielen Fächern.

Im Wartebereich hab ich dann erst einmal die Taschen wieder sortiert. Um ca. 5:30 öffnete der Schalter zum Boarding. Auuuuu, Miiiist, gleich sitz ich….. Mit dem Bus ging’s dann zum Flieger. Treppe hoch und eh ich mich versah waren wir schon in der Luft. Au Mist, JETZT sitz ich allein im Flieger nach Amsterdam. Der Flug war ganz okay, keine Luftlöcher, schlechtes Wetter oder andereTurbulenzen. Dem Himmelseidank.

Gegen 7 Uhr landeten wir in Schiphol (Amsterdam). Prima, der Flug nach Canada geht um 12:25. Was tun? Ach ja : Au Mist, gleich sitz ich ALLEIN im Flieger nach Calgary. Bis dahin war ja noch ein wenig Zeit. Todmüde wie ich war, hätte ich überall schlafen können. Prima, dann würde ich ich womöglich den Flug verpassen. Wollte ich doch, oder doch nicht? Ich war so hin- und hergerissen. MIST gleich….. .So nett und bequem haben wir es 2008 in Schiphon nicht gehabt. Dort haben wir 5 auf nicht gerade bequemen Stuhlen auf unseren Anschlussflug nach Amerika gewartet. Ich hatte sogar eine Steckdose und bin auf Polstern gesessen. Die Flasche Wasser hat mich 4,50 Euro gekostet. Wie immer hatte ich Durst!! Um mir die Zeit weiter zu vertreiben, bin ich immer mal wieder zum Gate gegangen oder in andere Richtungen nur um zu schauen. Ein reges Treiben! Wenn viele Reisende durch das Gate wollten, wurden kurzerhand mehrere Selbstbedienungsterminals aufgemacht. Reisepass auf einen Scanner legen, so schauen wie auf dem Passbild und schwups biste durch! Prima dachte ich mir. Wenn ich da gleich durch darf!! Toll, die liebe Technik und ich, manchmal stehen wir auf Kriegsfuss. Aber na gut.

Boarding sollte um 12:10 sein. Musste erst durch das eine Gate zur Passkontrolle (Ohne Selbstbedienung, das war nicht oder noch nicht offen) und dann noch gefühlte 2 km zu meinem Gate. Au Mist, gleich…… Dauert dann wirklich nicht mehr lange und ich werde tatsächlich im Flieger nach Calgary sitzen. Im Wartebereich hörte ich nur englisch, kanadisch oder holländisch sprechenden Menschen reden. Mist nicht ein blöder Deutscher ausser mir fliegt nach Calgary. So ein Mist !!

11:45 Boarding. Super. Im Gang zum Jet wurde mir dann doch mulmig. Wieso ist das hier im Gang zum Flieger sooooo warm? Schei…, was mach ich hier. Ich könnte so nett und entspannt auf meiner Terrasse liegen – ich hab doch Urlaub. Und ich stresse hier meinen Körper !!!!!! Eh ich mich versah, stand ich auch schon drin. Puh war mir warm! Ach herrje , einen Fensterplatz hatte ich ja auch !!! Der nette Kanadier lies mich dann an meinen Platz und verstaute mein Handgepäck.

AU MIST, jetzt sitz ich tatsächlich im KLM Airbus330-300.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.