Kanada – Samstag 28. Juli 2018

Fruehstuek im Truck Stop. Super. Hier ist man sofort der/die „Honey“. Der Gast ist Kunde und wird immer sehr freundlich und hoflich behandelt. Zum Fruehstueh gab es Bacon, eggs over & easy, hushbrown und toast. Sowie Kaffee so viel man trinken kann. Unter der Decke waren zwei Modelleisenbahnen am Kreisen. Tsch, tsch, tsch. Sehr nett. Draussen vor der Tuer war auch ein Cache, leider fehlte die Dose. Aber es war der erste Fund des Tages.

Dann fuhren wir los, Richtung Fish Creek Provincal Park. Einmal an den Bow River. Wunderschoen. Nach einen kleinem Spaziergang ging es nach Downtown. Ich wollte ja noch einen Hut haben. Tja, da hab ich dann endlich einen gefunden der echt chic war– war der viiiel zu gross. Also weiter zum naechsten Store. Mist, da gab es keine schoenen oder passenden Huete. Grrrrrrrrr.

Andreas fuhr uns dann auf einen Parkplatz, nur ein paar Blocks entfernt vom Tower. Und der kostete den ganzen Tag nur …..? Keine 30$, nein, keine 20$, neee, der kostete tatsaechlich nur 3 $ !!!! Unter der Woche zahlt man ein kleines Vermögen. Im Mec, ein Laden fuer Camping und Hiking Artikel, kaufte ich mir fuer den Rueckflug, ( jaaaaa, ich muss ja leider wieder nach hause 😉 ) ein aufblasbares Nackenkissen, damit schlaeft es sich auf jeden Fall  im Flieger besser.

Andreas hat im Winter irgendwann mal eine Lokomotive gepostet, die wollte er mir unbedingt zeigen. Okay, gehen wir da mal hin. Aber potzblitz. Mist. Verdammt, What a shit !!! Sie war nicht mehr da, nicht einmal die Gleise. Alles under construction. Baem. Nah gut gehen wir weiter zum Calgary Tower, da ist ja noch ein Cache. Irgendwie ist der mir , als ich alleine unterwegs war durchgerutscht.

Geschaut und gefunden! (Hoch auf den Tower fahre ich, wenn ich aus dem zweiwoechigen Trip durch B.C. Wieder in Calgary bin.) Dann machten wir uns aber auch wieder auf den Rueckweg zum Auto, aber nicht ohne vorher einen Smoothie und Eiskaffee im Timmys zu holen. EISKALT. Incl. Gehirnfrieren !!!

Zu hause haben wir dann angefangen den Camper aus und wieder einzuraeumen. Das Boot aufzupumpen, bzw. kontrollieren ob alles dicht ist, etwas Gartenarbeit erledigt, das Unkraut musste noch entsorgt werden und Waesche gewaschen. Um 20 Uhr waren wir mit Peter zum Sushi essen verabredet.

Das war lecker, Lachs und Tuna in SojaSauce getunkt und dann auf der Zunge zergehen lassen. Leeeegggger! Geka! Sushi nach dem Schwimmen? Ich koennte das, und du?

Eine gute Freundin von Andreas und Peter teilte uns dann per Messanger mit, dass sie gestern einen Fahrradunfall hatte. Bruch des Schluesselbeins. Also beschlossen wir noch zu ihr zu fahren und sie ein bisschen abzulenken. Die OP war erst fuer Sonntag vormittag angesetzt und sie wuerde sich sich riesig freuen am Abend noch Besuch zu bekommen. Unterwegs kauften wir noch ein Flasche Rotwein, der hiess auch noch Therapie und fuhren dann Richtung Debby die Nahe am Olympia Centre wohnt.

Sie hat sich wirklich sehr gefreut uns zu sehen. Ich habe zwar nicht allzu viel dazu beitragen koennen, denn ehe ich meine englischen Saetze im Kopf durchgegangen bin und meinte sie auf die anwesenden Personen loslassen zu koennen. Hatten die ein neues Thema begonnen. Och Menno. Aber ich habe bestimmt 90% verstanden. Und das finde ich ziemlich gut. Wir haben auch ihr Roentgenbild der Schulter gesehen – oh ha. Zweimal gebrochen und natuerlich auch ist es auch kein glatter Bruch. Wir werden sie noch einmal besuchen, wenn wir wieder in Calgary.

Da es schon dunkel war ist Andreas mit mir zu einenStelle gefahren, an der ich dann endlich auch meine Nachtansicht von Downtown hatte. Ohne Worte!! Na klar ,hat man nachts so eine Skyline auch in Deutschland, aber ich hab sie jetzt in Kanada!! Aetsch.

Danach habe ich dann noch bis 1:05 fotos hochgeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.