Donnerstag, 7. August 20008: Viva, Las Vega

Das späte ins Bett gehen bedeutet gleichzeitig spätes aufstehen, sodass wir erst gegen 11:30 Uhr in den Pool kamen. Das war mal ein richtiger Pool. Nicht quadratisch sondern mit Kurven. Für Jana hatte er nur einen Nachteil, sie konnte sich, mit stehen auf Zehenspitzen, nur mühsam über Wasser halten. Dieses bedeutete für sie: Viel Schwimmen. Uwe, wenn du das hier liest: Für die Seepferdchenprüfung muss trotzdem noch mehr geübt werde. Irgendwie kommt sie im Moment mit dem Schnaufen nicht zurecht. Alle hatten ihren Spaß im kühlen Naß. Kaum saß man auf der Liege, fing die Sonne an einem auf den Pelz zu rücken. Powersonne verspricht hier einen fetten Sonnenbrand. Also immer gut eincremen. Wir haben das mit dem Sonnenbrand ja schon in Boise hinter uns gebracht und waren somit vorbereitet. Nachdem Poolbesuch fuhren wir dann erst mal den Las Vegas Boulevard mit unserem Leihwagen runter, wir wollten Abschied nehmen vom Taco Bell, mussten doch tatsächlich auch noch einmal tanken und außerdem soll es hier ja nicht nur Casinos geben, sondern auch richtige Geschäfte.

Irgendwie sind wir mal wieder zu früh abgebogen, also landeten wir zuerst in einer anderen Mall-Gegend. Aber egal, gucken kostet nichts. Auf dem Weg zur Fremont Mall, kamen wir doch tatsächlich am letzten Taco Bell unseres diesjährigen USA-Urlaubes vorbei. Anhalten, im stillen Gedenken Essen und Fotos schießen. Ralf wollte noch ein Tablett mit Glockenemblem als Andenken kaufen, dieses lila Tablett bekam er dann als Geschenk. Gott sei dank nur eines, unsere Taschen waren schon sehr voll und schwer als wir hier ankamen.

Die Fremont Mal ist eine überdachte Straße an der einige Casinos liegen, nicht so spektakulär wie am Strip, aber da sie wirklich dicht beieinanderliegen ist die Wirkung der Lichter hier supertoll. Bei Dunkelheit wird in Abständen eine Light- und Soundshow unter der gesamten Dachlänge von ca. 300 m projiziert. Wirklich sehr beeindruckend. Life Musik gab es auch. Im Ganzen war es in der Mall recht laut. Wir kauften uns dann noch ein paar Käppis und zu guter letzt noch ein Dutzend Donuts. Der Abend sollte ja noch länger werden. Im Hotel zurück kauften wir uns für teuer Geld die Erlaubnis ins Internet gehen zu dürfen, checkten die E-Mails, spielten Karten und vertilgten die Donuts, bevor wir um 1.00 Uhr nachts, das Hotel mit unserer Fotoausrüstung noch einmal verließen.

Es gilt ja weiterhin, sich auf die Zeitumstellung vorzubereiten und so schlenderten wir durch die Hotels New York New York, Excalibur und Luxor. Man glaubt es kaum, aber auch die Stadt legt mal eine Pause ein. So ab zwei Uhr war nicht mehr viel los – deutlich weniger Glücksspieler an den unzähligen Automaten und die Geschäfte haben doch tatsächlich geschlossen. So konnten wir auch Jessicas Wunsch nicht erfüllen (Kette aus dem Chris Angel-Laden). Um drei fuhren wir wieder zu unserem Hotel zurück und blieben alle bis nach vier Uhr auf. Das lässt sich schon gut an, so müssten wir die Zeit im Flieger ohne Schlaf überstehen.

Eine Antwort auf „Donnerstag, 7. August 20008: Viva, Las Vega“

  1. Ohne schlafen, da bin ich ja mal gespannt. Bin jetzt schon müde, weil ich letzte nacht nicht so gut geschlafen habe. Etwas eng zwischen Jana und Jan. Wir werden berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.