Kanada – Montag 6. August 2018

Sooooo, nach der warmen Nacht haben sich der ein oder andere Camper gedacht, dass sie anfangen ihre Sachen zu packen und Heim fahren.. Für uns gut, so konnten wir den Platz wechseln und standen dann unter Bäumen, so das wir viel Schatten hatten. Ein Platz am See, wäre schön gewesen, nur knallt da den ganzen Nachmittag die Sonne drauf.
Also trugen wir die Einzelteile (Stühle, Tisch, Angelsachen, Boot, usw) 30 Schritte weiter und richteten uns endlich ein. Hier wollten wir ja ein paar Tage entspannen.

Herrlich! Wäre da nicht die Großfamilie (4 Kinder) mit verwöhnter, kläglich jammender ca. 2 1/2 jähriger Tochter gewesen, die immer wenn sie ihren Willen nicht bekam das heulen/kreischen anfing. Und das war doch doch sehr oft!!!

Montag haben wir einfach nur gechillt Andreas in seiner Hängematte und ich auf dem bequemen Liegestuhl. Meine Bücher wollten gelesen werden. Gegen mittag wurde gefrühstückt. meinetwegen auch gebruncht. Scrambled eggs with Bacon und fried potatoes. Dazu erst einen Kaffee und dann ein kühles Bierchen. Ach , bin so zufrieden mit der Welt und allem !!!! <3

Das Boot war natürlich noch nicht aufgebaut. Es brauchte auch eine Weile. Pumpen, Sitze rein, Holzbretter für den kleinen Motor fixieren, Motor einstellen usw. So bekommt man den nachmittag gut rum. Hier und da ein Schwätzchen mit den anderen Campern. Und fluchen über diese kleine Nervensäge. Mensch, hat die Mama und Papa im Griff!!!. Irgendwann fuhren die los zum shoppen und wir hatten unsere Ruhe. Ab in die Hängematte!!!

Das Boot haben wir auch noch kurz zu Wasser gelassen. Es schwimmt.

Und es ist verdammt heiß!! Da hilft nur ein kühles Bierchen und ausruhen. Während ich weiter am Blog schreibe, chillt der liebe Bruder. Irgendwie will er mir keinen Fisch fangen. Grrrrrrr. Fauler Sack . !! Hab dich trotzdem lieb.

Keine Fisch, dafür ein leckeres Steak. Wie so oft, natürlich nicht vom offenem Feuer. Das war ja immernoch verboten. In der Ferne sah man auch weiterhin den dunstigen Himmel. Laut Andreas kann man vom See aus die Berge vor Fernie sehen. Ich natürlich nicht !!! mmh, kann man nichts machen!!

Noch schnell gespült, es war mittlerweile schon dunkel und dann ging es nochmal auf einen kleinen Spaziergang an den See. Boah, wieviele Sterne!! unbeschreiblich, und dank keinem Streulicht von irgendeiner Großstadt konnte man ins unendliche schauen. Lange ausgehalten haben wir es aber nicht – die Mücken kamen !!! Die hinterlassen Großflächige „Flatschen“ auf der Haut, die jucken voll fies!!!!

Also ab in den Camper, alle Luken dicht und rauf auf’s Bett. Den Rechner an und Fotos und Videos geschaut. Gegen 23 Uhr machten wir das Licht aus und schliefen promt ein. So ein Tag mit „Nichtstun“ kann ganz schön anstrengend sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.