Kanada – Dienstag 7. August 2018

Heute Morgen meinte Andreas es gut mit mir. Es sollte heute Fisch geben!!!! Also machte er sich alsbald auf den Weg und kreiste bestimmt für 1 1/2 Stunden auf den See. Natürlich gut eingecremt, Hut auf, Rettungsweste an und Trinkwasser dabei. Irgendwann fing ich an Frühstück vorzubereiten. Wie jeden morgen wurde der kaffee frisch gemahlen und, wir hatten ja noch Gletscherwasser, frisch aufgebrüht. Lecker!!!!

Nach dem Frühstück ging es wieder rauf auf den See, aber ohne Angel. Ich wollte nicht am Haken hängen, wenn Andreas den Haken ins Wasser katapultiert. Wir sahen nur ganz kleine Fische, die hat man wohl erst ausgesetzt um groß zu werden, denn große Fische haben wir nicht gesehen und Andreas erst recht nicht gefangen !!!!!!!

Da es heute auch wieder so heiß war und die Kinder des Campingplatzes so viel Spaß auf dem Steg, der Badeinsel und dem Wasser hatten – sind wir mit rein und hatten unseren Spaß. Andreas wollte auch noch ausprobieren, ob seine Rettungsweste funktioniert und die Gaskartusche auslöst. Ich kann euch sagen es funzt. Peng und das Ding füllte sich mit Luft!! So trieben wir noch ein wenig im See, ja auch ich hatte eine Schwimmweste, aber nur eine normale……

Diese Abkühlung tat richtig gut. Die Sonne trocknete uns ratz fatz. So, nun musste die Gaskartusche ja gewechselt werde. Hei war das ein Spaß. Aber nur für mich !! Plötzlich zischte es am Tisch, da hatte sich das Ding beim Reindrehen in die Schwimmweste selbst geöffnet und Andreas verschwand im weißen Nebel. Menno, hat der geflucht, der liebe Andreas. Ist aber auch ärgerlich. So taugt die Schwimmweste nichts. Na ja, eigentlich schon….. muss er, wenn er ins Wasser fällt lange und kräftig Luft in die Weste pusten – geht auch…….

Faulenzen war die Devise für den Rest des Tages. Lesen, pennen, bisschen Tagebuch schreiben, essen vorbereiten und ESSEN und natürlich Bierchen trinken. Herrlich, so ein Urlaub. Andreas darf ja nächste Woche wieder arbeiten und ein bißchen Urlaub hat er sich ja verdient.

Kino gab es heute Abend im Camper. Ich glaube ich bin schon vor Ende des Films eingeschlafen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.